Tools bei hohem Stresspegel – Entspannung garantiert
Tools für hohe Stresspegel

Tools bei hohem Stresspegel – Entspannung garantiert

Good Morning

Gerade jetzt, zu Beginn des neuen Jahres, nehmen sich viele Menschen einiges vor, damit es ein „gutes“ Jahr wird. Viele wünschen sich mehr Ruhe und Gelassenheit und weniger Stress.

Ja, in unserer schnelllebigen Zeit ist Stress allgegenwärtig und Ruhe und Stille, Gelassenheit ein hohes Gut!

Wir wissen auch längst, dass der meiste Stress den Menschen empfinden nicht unbedingt von außen kommt, sondern eher „hausgemacht“ ist. Erwartungen an uns selbst, der „innere Antreiber“, Glaubensmuster und gelerntes Verhalten sind weitaus höhere Auslöser als die von außen gesetzten Aufgaben und Anforderungen.

In 2019 habe ich selbst wieder erfahren, obwohl ich Fachfrau in Sachen Stress und Resilienz bin, alle Tools zu Verfügung habe um in die Ruhe zu finden, was es bedeutet die eigenen Grenzen zu erfahren. Für eine Idee zu brennen und trotzdem nicht auszubrennen ist nicht immer leicht und führt uns an unserer Grenzen. Mich, wie alle anderen Menschen auch. Wir können ja auch nur ausbrennen, wenn wir für etwas gebrannt haben. 😉 Wir uns also sozusagen mit Leib und Seele einer Sache widmen.

Daher möchte ich heute zuerst eine Liste zeigen:

Hier sind hilfreiche Tipps zusammengestellt, um dem Winter-Blues, dem Stress und der Anspannung eine Antwort zu geben. Eine Antwort, die dich wieder in die Ruhe führen kann. Es ist eine Liste aus der Praxis! Sie ist von Unternehmerinnen zusammen gestellt, während sie zu einem Business Frühstück zusammen saßen.
Wenn Du mehr Infos haben möchtest, schaue bei: www.u-netz-marburg.de

Es ist also eine Liste mit erprobten Methoden von Unternehmerinnen in Marburg und Umgebung, die sie in stressigen und dunklen Zeiten des Winters und wenn es mal nicht so ganz rund im Unternehmen läuft, nutzen, um wieder Ruhe zu finden.

Kleine Helfer im Alltag

Vermutlich kennen alle diese kleinen Helfer im Alltag und tatsächlich sind sie nicht zu unterschätzen. Jeder einzelne Punkt auf der Liste beginnt mit dem Bewusstsein, dass du eine Auszeit brauchst. Das ist sicher das Wesentliche, wenn wir über Salutogenes und Resilienz nachdenken. Sobald dir bewusst wird, dass etwas zu viel oder eine Pause nötig ist, hast du sozusagen die „halbe Miete“ und alles fühlte sich gleich wieder etwas leichter an. Deine Wahrnehmung fokussiert sich plötzlich wie von selbst wieder auf die Dinge, die dir gut tun und dich unterstützen. Die Regeneration kann beginnen.

Ein weiterer Tipp ist eine wundervolle, wenn auch nicht kostenlose APP, die ich vor wenigen Tagen entdeckt habe. Mach dein iPhone zu einem Biofeedback Gerät!

Dein Atem setzt die Wellen in Bewegung! Wunderbar auf den Ohren und mehr als beruhigend für Körper und Geist. Du kannst auch andere Töne und Geräusche einstellen. Sie ist allerdings kostenpflichtig. Dennoch, wie ich finde, eine hervorragende Möglichkeit wieder zur Ruhe zu kommen.

 

VaYou Biofeedback Meditation ( zum iTunes Store )

Das hat mich wirklich sehr gefreut, denn mich lassen Wellen in der Sekunde zur Ruhe kommen. Vielleicht ist das auch für Dich etwas? Du brauchst dein iPhone nur auf deinen Bauch legen und Köpfhörer aufsetzen und schon gehts los. Tolle App!

Eine weitere APP ist die HypnoBox – Hypnose App. (HypnoBox bei iTunes)

Entwickelt von Bernhard Tewes, Hypnotherapeut in Berlin. Sie ist bereits ausgezeichnet mit dem Hypo-Innovation Award, vom internationalen Hynosekongress Zürich.
Du kannst die Bausteine, die dir teilweise kostenlos zur Verfügung gestellt werden, so zusammen stellen, wie es dir beliebt. Bei der Bezahlversion kannst du dir dann verschiedene Sounds zusammenstellen und nach einigem Üben auch die „Vertiefungsbox“ dazu kaufen. So hast du eine Chance dich weiter zu entwickeln und deine Veränderungen selbst zu steuern und immer wieder in die Ruhe zu finden. Die Themen sind insgesamt sehr vielfältig. Z.B geht es um besseren Schlaf, Angstfreiheit oder Abnehmen, aber auch um Sex, leichter leben oder oder oder. Eben alles, was uns im Leben beschäftigt und das Leben erschwert oder uns stolpern lässt.
Mit der HypnoBox kannst du dich also selbst in Hypnose versetzen und so Suggestionen optimal in dein Unterbewusstsein importieren.

Wichtig ist mir hier zu benennen, dass es sozusagen „unbezahlte Werbung“ ist. Ich bekomme nichts für den Hinweis. Ich finde diese APPS einfach hilfreich!

Chai Rezept

Und damit wirklich, egal wie das Wetter ist und ob du den Winter magst oder nicht, du dir Gutes tust und für dich sorgst, möchte ich Dir noch ein leckeres Chai Rezept geben. Bestenfalls verweist dann der Ort an dem du dich entspannen und Kraft tanken kannst nicht so wie diese Bank und du kannst dieses stärkende und reinigende Getränk genießen. Meine SchülerInnen sind bisher begeistert von dieser Mischung. Probier es mal aus: 

CHAI REZEPT:

Für ca. 1. Liter

1-2 Beutel guter (Bio) Schwarztee (je nach Tee und Geschmack)
4 Nelken
ein großzügiges Stück frischen Ingwer
Sternanisich mag ihn nicht so gern und lass ihn daher weg und nehme nur sehr! wenig
4 Kapseln Kardamom
4-5 Stangen Zimt

Ich nehme keinen Honig, doch wer es süß lieber mag, nimmt einfach Honig dazu.

Alle Gewürze werfe ich in den Thermomix. Du kannst sie mit dem Mörser klein machen oder eben in einen Mixer geben und zerkleinern. Das ganze dann in einen Topf mit Wasser geben und köcheln lassen. Ich lasse es meist 15 Minuten köcheln. Dann seier ich den Sud ab (manchmal verwende ich die Mischung noch einmal zum aufkochen. Sie ist dann milder und noch immer schmackhaft. Der Sud ist jetzt das Chai Konzentrat.

Jetzt kannst Du entweder das nehmen und mit heißem Wasser aufgießen oder einfach Milch, Sojamilch, Hafermilch heiß machen, aufschäumen und dann von dem Sud 1/3 in die Tasse und 2/3 Milch in deiner Variante dazu. Fertig und MMHHHH Lecker und macht gute Laune!

Mit all diesen Tipps dürfte es ein bisschen leichter sein dem Winter-Blues zu entgehen.
Ich bin gespannt, was Du dazu sagst und ob das ein oder andere hilfreich war. Schreibe es gerne in die Kommentare oder teile uns deine Tricks und Tipps für den Winter und gegen die Anstrengung mit.

Und hier noch ein Bonbon zum Hören